Ein gelber Stern auf dem Trikot

Teil 1 der ND-Serie zu Sport und Nationalsozialismus: Der Film »Liga Terezín« berichtet über Fußball im KZ, Oded Breda über seine Arbeit mit jungen Juden und Muslimen

  • Von Ronny Blaschke
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Ein Dokumentarfilm schildert die Geschichte der Fußballliga in Theresienstadt. Jetzt sind die Macher auf Tour durch Deutschland. In sieben Städten stellen sie den Film vor. Dabei machen sie auch Halt in Berlin.

Oded Breda

Tel Aviv. Die Häftlinge des Konzentrationslagers Theresienstadt wirken zufrieden. Die Kamera zeigt Näherinnen, Orchestermusiker, Metallarbeiter mit freien Oberkörpern. Die längste Passage des Films zeigt ein Fußballspiel. In einem staubigen Kasernenhof laufen kräftige Männer auf ein Holztor zu, ihre Trikots sind mit dem gelben Stern bestickt. Tausende Zuschauer stehen dicht gedrängt in der dreistöckigen Baracke. »Der Führer schenkt den Juden eine Stadt« – unter diesem inoffiziellen Titel ist der Propagandastreifen zu einem gespenstischen Mythos geworden.

Oded Breda, 60, hat den Film dutzende Male gesehen. Der israelische Computerspezialist hat ihn in Einzelbilder zerlegt. Breda leitet »Beit Theresienstadt«, das Haus Theresienstadt, eine Gedenkstätte im Kibbuz Givat Haim, nördlich der Metropole Tel Aviv. Er deutet auf einen Spieler mit blonden Haaren, seinen Onkel Pavel. »Viele Jahre hat mich dieses Bild verfolgt«, sagt Breda. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1061 Wörter (7564 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.