Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klares »No« zu »Cuba sí«

Bundesregierung denkt nicht daran, Beobachtung der Hilfsorganisation zu beenden

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Während auf Kuba Diplomaten und Wirtschaftsvertreter sich kräftig die Hände schütteln, tut sich in Deutschland wenig. Die Arbeitsgemeinschaft »Cuba sí« der Linkspartei wird weiterhin von dem Verfassungsschutz überwacht.

Wenn Freunde und Bündnispartner zu neuen Ufern streben, sollte man sie nach Kräften unterstützen. Da die USA sich nun aufgemacht haben, nicht mehr mit bewaffneten Haufen an Kubas Stränden zu landen, sondern mit Diplomaten und Wirtschaftsvertretern offiziell in Havanna vorzusprechen, interessierte sich der Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich dafür, ob und wie die Bundesregierung auch indirekt die US-amerikanischen Freunde bei diesem schwierigen Annäherungsprozess unterstützt. Zunächst fragte der Linkspolitiker, ob die Bundesregierung sich der Ansicht der ehemaligen US-Auß...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.