Griechen wählen Spardiktat ab

Linksbündnis SYRIZA triumphiert bei Wahlen: 36,5 Prozent laut erster Hochrechnung / Absolute Mehrheit galt am Abend als möglich / Neonazis bei 6,3 Prozent, To Potami bei 5,9, KKE bei 6,5

Update 22.40 Uhr: Der Sieger der griechischen Parlamentwahl, Alexis Tsipras, hat am Sonntag erklärt, Griechenland schlage eine neue Seite auf. »Wir haben heute Geschichte geschrieben«, sagte Tsipras vor Tausenden jubelnden Wählern seiner Partei im Zentrum Athens. Gleichzeitig aber signalisierte er seine Bereitschaft, über die Lösung des Problems des griechischen Schuldenberges zu verhandeln.

»Ab morgen beginnt die harte Arbeit«, sagte Tsipras. Seine Regierung sei bereit, mit den Partnern in der EU über eine »gerechte und praktikable Lösung« zu sprechen. Als Ziele nannte er einen ausgeglichenen Haushalt und ein eigenes Konsolidierungsprogramm für das hoch verschuldete Land.

Update 20.40 Uhr: Das Linksbündnis SYRIZA hat auch nach den ersten Hochrechnungen die Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag mit klarem Vorsprung gewonnen. Die Partei kommt demnach auf 36,5 Prozent de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 3706 Wörter (25813 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.