ANEL-Bündnis lässt SYRIZA-Jubel verstummen

Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab / Linkspartei bildet Koalition mit nationalistischer Partei / Riexinger: Tsipras ist für rechte Forderungen nicht zu haben

Update 21.45 Uhr: Eine weitere Einschätzung der umstrittenen Koalitionsbildung gibt es inzwischen von der Gruppe »Griechenland Entscheidet«, die von linken Kräften in Österreich getragen wird. Es habe »für SYRIZA keine gute Koalitionsoption« gegeben, heißt es darin unter der Überschrift »Hoffnung statt Zynismus. Vier Thesen zur Griechenland-Wahl«. Die Entscheidung für ANEL ziele »darauf ab, kurzfristig die wichtigsten Forderungen umzusetzen.« SYRIZA habe von den »drei schlechte Optionen: Neuwahlen, eine Koalition mit TO POTAMI oder ANEL« die letztere gewählt, die Unabhängigen Griechen lehnten »die Troika-Programme aus nationalistischen Gründen ab«. ANEL, 2012 als Abspaltung von der konservativen ND entstanden, nachdem diese dem zweiten Troika-Abkommen zugestimmt hatte, s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.