Kein Vergessen

Vor 70 Jahren wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit / Kanzlerin: Erinnerung an deutsche Verbrechen wachhalten / Linkspartei: Das Gedenken gehört in unseren Alltag

Berlin. Als Nikolai Politanow am 27. Januar 1945 das Vernichtungslager Auschwitz betrat, regnete es schmutzig-schwarze Asche. Die Asche färbte die Schneeflecken dunkel. Es war die Asche von Menschen. NS-Schergen hatten bis zuletzt die Mordfabrik laufen lassen. »Hier regierte nur der Tod«, erinnerte sich Politanow, Frontdolmetscher der Roten Armee später. »Es roch danach.«

70 Jahre später sagen in einer Umfrage 81 Prozent der Deutschen, sie wollten die Geschichte des Holocaust »hinter sich lassen«. Für einen regelrechten Schlussstrich sprachen sich 58 Prozent aus. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte am Montag, die Erinnerung an die deutschen Verbrechen wachzuhalten – sie verjährten nicht, sagte sie bei einer Vera...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 329 Wörter (2384 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.