Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vermieter versäumte Frist

Nebenkostenabrechnung

Ein Vermieter hatte die Frist für die Nebenkostenabrechnung versäumt: Er wollte sie am Silvestertag um 17 Uhr übergeben - zu spät.

Das Mietverhältnis war schon beendet (31. März 2010), nur die Abrechnung des Vermieters für die Nebenkosten 2009 stand Ende 2010 noch aus. Schon immer hatte er sie erst »auf die letzte Minute« fertiggestellt und den Mietern am Silvestertag in die Hand gedrückt. 2010 übertrieb er es - das kostete den Vermieter letztlich 929 Euro Nachzahlung.

Am 31. Dezember 2010 gegen 17 Uhr brachte er das Schreiben zur neuen Wohnung des Ehepaares. Da die Ex-Mieter nicht da waren, warf er die Abrechnung in ihren Hausbriefkasten. Zu spät, meinten die Eheleute und bezahlten die Nachforderung nicht. Vergeblich klagte der Vermieter den Betrag ein. Er habe die Frist versäumt, so das Amtsgericht Lüdenscheid (Az. 93 C 21/11).

Vermieter müssten die Betriebskostenabrechnung spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums bei den Mietern »abliefern«. Die Frist sei am 31. Dezember 2010 abgelaufen. An diesem Tag sei den ehemaligen Mietern das Schreiben mit der Abrechnung jedoch nicht mehr zugegangen.

Sie seien am Silvestertag um 16 Uhr weggegangen und hätten vorher im (leeren) Briefkasten nachgesehen. Danach sei es für das Ehepaar nicht mehr möglich gewesen, die Abrechnung zur Kenntnis zu nehmen. Üblicherweise müsse man Silvester um 17 Uhr nicht mehr mit Zustellung von Post rechnen. Da bereiteten sich alle auf die Feiern am Abend vor.

Also mussten die Mieter nicht noch einmal nach einem Brief schauen. Außerdem hatte der Vermieter die Abrechnung in den vergangenen Jahren immer persönlich übergeben, auch deshalb mussten die Mieter nicht mit einem Einwurf rechnen. Wenn der Vermieter die Frist bis zur letzten Minute ausschöpfen wolle, müsse er dafür sorgen, dass die Empfänger die Abrechnung auch wirklich bekämen. jur-press/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln