Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht fürs Finanzamt

Pauschalen im Mietvertrag

Sind Mieter per Mietvertrag zu festen Pauschalen für eventuelle Schönheitsreparaturen verpflichtet, können sie die nicht steuerlich geltend machen.

Auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (Az. VI R 18/10) verweist die Wüstenrot Bausparkasse (W&W). Grundsätzlich kann man für bestimmte Handwerkerleistungen 20 Prozent der Aufwendungen, maximal 1200 Euro pro Jahr von der Einkommensteuer absetzen.

Laut Mietvertrag hatten die Mieter als Mietzuschlag Monatspauschalen für anfallende Schönheitsreparaturen zu zahlen. Laut Gericht seien dies lediglich Verpflichtungen aus dem Mietverhältnis. Konkrete Handwerkerleistungen gab jeweils der Vermieter in Auftrag und bezahlte sie auch. Nebenkostenabrechnungen, denen den Mieter belastende Kosten zu entnehmen waren, existierten nicht. W&W/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln