Impfschaden als Arbeitsunfall anerkannt

Eine Kinderkrankenschwester hat sich in einem Rechtsstreit um die Komplikationen nach einer Schweinegrippeimpfung gegen die Unfallkasse durchgesetzt.

Das rheinland-pfälzische Landessozialgericht (LSG) erkannte am 8. Dezember 2014 (Az. L2U 99/13) die schweren gesundheitlichen Folgeschäden der Kinderkrankenschwester als Arbeitsunfall an.

Die am Mainzer Universitätsklinikum beschäftigte Krankenschwester hatte sich im Jahr 2009 auf Anraten ihres Arbeitgebers gegen das Schweinegrippevirus impfen lassen.

Als Folge der Immunisierung erkrankte die Frau so schwer, dass sie mittlerweile eine unbefristete ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 195 Wörter (1564 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.