Moskau kritisiert Herabstufung von S&P

Moskau. Der russische Finanzminister Anton Siluanow hat die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Russlands auf »Ramschniveau« als »übertrieben pessimistisch« kritisiert. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) habe bei ihrem Schritt die hohen Währungsreserven des Landes und eine niedrige Staatsverschuldung nicht berücksichtigt, sagte der Minister. Zuvor hatte Vizeregierungschef Igor Schuwalow gesagt, die Bewertung Russlands durch internationale Ratingagenturen habe oft auch politische Gründe. Die US-Agentur S&P hatte die Note für die Kreditwürdigkeit des wirtschaftlich angeschlagenen Landes am Montag gesenkt. Russland droht in diesem Jahr wegen der westlichen Sanktionen und des Ölpreiseinbruchs eine Rezession. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung