Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Moskau kritisiert Herabstufung von S&P

Moskau. Der russische Finanzminister Anton Siluanow hat die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Russlands auf »Ramschniveau« als »übertrieben pessimistisch« kritisiert. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) habe bei ihrem Schritt die hohen Währungsreserven des Landes und eine niedrige Staatsverschuldung nicht berücksichtigt, sagte der Minister. Zuvor hatte Vizeregierungschef Igor Schuwalow gesagt, die Bewertung Russlands durch internationale Ratingagenturen habe oft auch politische Gründe. Die US-Agentur S&P hatte die Note für die Kreditwürdigkeit des wirtschaftlich angeschlagenen Landes am Montag gesenkt. Russland droht in diesem Jahr wegen der westlichen Sanktionen und des Ölpreiseinbruchs eine Rezession. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln