Werbung

Theologe in Stiftungsrat berufen

Friedenspreis

Der katholische Theologe Karl-Josef Kuschel wird künftig über die Vergabe des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels mitbestimmen. Der 66-Jährige, der sich seit langem dem interreligiösen Dialog widmet, wird Nachfolger des Schweizer Germanisten Peter von Matt. Dieser scheidet nach sechs Jahren turnusgemäß aus dem zehnköpfigen Gremium aus, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Kuschel, der einst bei Hans Küng und Walter Jens promovierte, hat an der Universität Tübingen bis 2013 gelehrt. Er gilt auch als Spezialist für die Wechselwirkung von Literatur und Theologie.

Der Friedenspreis wird seit 1950 zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse im Oktober in der Paulskirche verliehen. Er zählt zu den wichtigsten Kulturauszeichnungen Deutschlands. Der Stiftungsrat nimmt noch bis zum 1. März Vorschläge für die diesjährige Wahl entgegen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!