Werbung

Theologe in Stiftungsrat berufen

Friedenspreis

Der katholische Theologe Karl-Josef Kuschel wird künftig über die Vergabe des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels mitbestimmen. Der 66-Jährige, der sich seit langem dem interreligiösen Dialog widmet, wird Nachfolger des Schweizer Germanisten Peter von Matt. Dieser scheidet nach sechs Jahren turnusgemäß aus dem zehnköpfigen Gremium aus, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Kuschel, der einst bei Hans Küng und Walter Jens promovierte, hat an der Universität Tübingen bis 2013 gelehrt. Er gilt auch als Spezialist für die Wechselwirkung von Literatur und Theologie.

Der Friedenspreis wird seit 1950 zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse im Oktober in der Paulskirche verliehen. Er zählt zu den wichtigsten Kulturauszeichnungen Deutschlands. Der Stiftungsrat nimmt noch bis zum 1. März Vorschläge für die diesjährige Wahl entgegen. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung