Werbung

Absolute Macht erzeugt absolutes Misstrauen

Digitale Welt geschockt: Facebook und Instagram zeitweise ausgefallen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Morgen des gestrigen Dienstags wurde die Welt, wie wir sie kennen, aus dem Takt gebracht. Das soziale Netzwerk Facebook sowie der Internet-Fotodienst Instagram waren zwischen 7.15 und kurz nach 8 Uhr nicht zu erreichen. Jenen, die sich nicht 24 Stunden am Tag in der Matrix der digitalen Welt aufhalten und daher die Dimension des Ereignisses nicht erfassen können, muss an dieser Stelle erklärt werden: Das war vergleichbar mit dem Ausfall des Sonnenaufgangs in der analogen Realität. Es herrschte gewissermaßen in der Online-Sphäre für etwas mehr als eine dreiviertel Stunde völlige Dunkelheit und Angst. Dann ging die Sonne wieder auf bzw. Facebook und Instagram wurde wieder Leben eingehaucht.

Die Ursache, die zu dem Ereignis führte, hatte nach Angaben von Facebook, zu dem auch Instagram gehört, mit einer technischen Umstellung zu tun, die das Konfigurationssystem beeinträchtigt habe. Das Problem sei schnell behoben worden, beide Dienste funktionierten jetzt wieder zu hundert Prozent. Keinesfalls, so ein Facebook-Sprecher weiter, hänge die zeitweilige Störung mit einem Hackerangriff zusammen, wie zuerst von zahlreichen Nutzern vermutet wurde. Die Vermutungen waren entstanden, weil eine Hackergruppe mit Namen »Lizard Squad« (Eidechsen-Kommando) auf dem Kurznachrichtendienst Twitter eine Nachricht veröffentlicht hatte, die auf einen solchen Angriff hindeutete.

Damit könnte die Angelegenheit als erledigt gelten. Allein: Sie ist es nicht. Wenn früher eine Ampel ausfiel und wir anderntags in der Zeitung lasen, dies sei darauf zurückzuführen, dass ein Bagger bei Grabungsarbeiten aus Versehen ein Kabel beschädigt habe, dann haben wir das geglaubt, denn die Instanz, die uns dies mitteilte, war nicht das Unternehmen, das den Bagger-Führer beschäftigte, sondern eine dritte - die Polizei oder eine andere Behörde.

Was ist, wenn Facebook die Wahrheit verschweigt? Kein Internet-Unternehmen gibt freiwillig zu, dass es ein Sicherheitsproblem hat. Das Problem ist: Wir wissen es nicht und können es nicht wissen, da uns die unabhängigen Instanzen fehlen, die eine Aussage wie die von Facebook verifizieren können.

Von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer stammt die auf jede Technikkritik anwendbare Bemerkung, dass schon der Mythos Aufklärung sei und Aufklärung in Mythologie zurückschlage. Das Programm der Aufklärung war die Entzauberung der Welt. Sie setzte sich zum Ziel, dem Menschen die Furcht vor den Phänomenen der Naturkräfte zu nehmen und Wissen an die Stelle von Einbildung zu setzen. Die rationale Erklärung der Welt aber, die zur Ideologie geworden ist, ist in ihrem Wesen dem Mythos gleich: Die Welt wird dem technokratischen Begriff der Beherrschbarkeit, Machbarkeit, Effektivität unterworfen.

Die Macht der Internetkonzerne ist absolut und absolut ist auch das Misstrauen, mit dem man ihnen begegnet. Misstrauen ist aber eine Vorbedingung für die Entzauberung der Welt von Facebook und Co.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!