Rügen testet blaue Reflektoren

Weniger Wildunfälle?

Stralsund. Ob blaue Wildwarnreflektoren an Straßenrändern vor Wildunfällen schützen, will jetzt der Landkreis Vorpommern-Rügen im Alleingang auf Kreisstraßen prüfen. Das Verkehrsministerium hatte die Installation der Reflektoren auf Landes- und Bundesstraßen auf Rügen zuvor abgelehnt. Blaue Wildwarnreflektoren als Maßnahme zur Abschreckung von Wild seien in Mecklenburg-Vorpommern bereits erprobt worden, teilte das Landesverkehrsministerium in Schwerin am Dienstag mit. Ein weiterer Modellversuch mit Blick auf die Kosten und den Mehraufwand in der Unterhaltung sei haushaltsrechtlich derzeit nicht gerechtfertigt, hieß es. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung