Werbung

Ende der JVA Dessau-Roßlau rückt näher

Regierungsbeschluss macht Weg für Schließung frei

Magdeburg. Saches-Anhalts Landesregierung hat den Weg für die Schließung der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Dessau-Roßlau frei gemacht. Nun müsse noch der Landtag zustimmen, sagte Justizministerin Angela Kolb (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung. Die Anstalt mit 237 Plätzen für den geschlossenen Vollzug soll zum 1. Juli wegen der Überkapazitäten aufgegeben werden. Die Gefangenen werden auf andere Standorte verteilt. Auch rund 90 Mitarbeiter sollen versetzt werden. Das Gebäude könnte womöglich für andere Justizeinrichtungen genutzt werden, zudem bleibt der offene Vollzug erhalten. 2012 war bereits das Gefängnis in Naumburg und 2013 die Anstalt in Magdeburg geschlossen werden. Die Regierung will den Vollzug auf die drei Standorte Halle, Burg und Raßnitz (Saalekreis) konzentrieren. Derzeit gibt es in Sachsen-Anhalt 2215 Haftplätze. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!