Werbung

Ende der JVA Dessau-Roßlau rückt näher

Regierungsbeschluss macht Weg für Schließung frei

Magdeburg. Saches-Anhalts Landesregierung hat den Weg für die Schließung der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Dessau-Roßlau frei gemacht. Nun müsse noch der Landtag zustimmen, sagte Justizministerin Angela Kolb (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung. Die Anstalt mit 237 Plätzen für den geschlossenen Vollzug soll zum 1. Juli wegen der Überkapazitäten aufgegeben werden. Die Gefangenen werden auf andere Standorte verteilt. Auch rund 90 Mitarbeiter sollen versetzt werden. Das Gebäude könnte womöglich für andere Justizeinrichtungen genutzt werden, zudem bleibt der offene Vollzug erhalten. 2012 war bereits das Gefängnis in Naumburg und 2013 die Anstalt in Magdeburg geschlossen werden. Die Regierung will den Vollzug auf die drei Standorte Halle, Burg und Raßnitz (Saalekreis) konzentrieren. Derzeit gibt es in Sachsen-Anhalt 2215 Haftplätze. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung