Werbung

Mutmacher

PERSONALIE

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.
Eigentlich sollte die deutsche Handballmannschaft gar nicht bei der WM mitspielen, erst eine Wildcard ermöglichte die Teilnahme. Bis heute haben sie kein Spiel verloren. Ein Porträt des Trainers, der den Glauben nie verlor.

Mit 2110 Metern ist der Hvannadalshnúkur noch immer die höchste Erhebung Islands. Dass aber der Glaube eines Isländers sprichwörtlich Berge versetzen kann, daran besteht in diesen Tagen kein Zweifel. Dagur Sigurdsson führte die deutschen Handballer als Trainer ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Katar, im Spiel gegen die Gastgeber könnte an diesem Mittwoch eine DHB-Auswahl erstmals seit acht Jahren wieder ein WM-Halbfinale erreichen.

»Glaubt an Euch!« Diese Worte seines Trainers hob Sven-Sören Christophersen am 16. September 2012 besonders hervor. Er hatte gerade mit seinen Mitspielern von den Füchsen Berlin ein Remis gegen den übermächtigen THW Kiel erkämpft. Gesprochen hatte die Worte Dagur Sigurdsson - immer wieder. In Doppelfunktion ist der 41-Jährige bis zum Ende dieser Saison auch noch Trainer des Bundesligisten. 2009 war er nach Berlin gekommen. 2012 führte er die Füchse ins Halbfinale der Champions League, 2014 wurde mit dem Pokalsieg der erste Titel der Vereinsgeschichte gefeiert. Der Abstiegskandidat ist ein europäischer Spitzenklub geworden.

Mut musste Dagur Sigurdsson, seit September Bundestrainer, auch seinen Nationalspielern machen. Niemand hatte noch an sie geglaubt, am wenigsten sie selbst. Für Olympia 2012, die EM 2014 und die WM 2015 konnten sie sich nicht qualifizieren. Dank einer Wildcard sind sie in Katar dabei, dank Sigurdsson, der vor allem die Abwehrarbeit verbesserte, haben sie dort noch kein Spiel verloren.

Dagur Sigurdssons großes Verständnis für Ball, Raum, Gegner und Taktik scheint naturgegeben. Für Islands U 17-Fußballauswahl bestritt er sieben Länderspiele. Die Entscheidung für den Handball war dennoch die richtige. In 215 Länderspielen warf er 397 Tore, neun Meistertitel gewann er mit Valur Reykjavik und Bregenz HB. Zu den Österreichern kehrte er nach einem Abstecher nach Japan 2003 als Spielertrainer zurück. Seitdem begleitet ihn diese blaue Taktiktafel, mit der er nun auch in Katar seinen Spielern ruhig, sachlich und klar Anweisungen gibt. Den Glauben an sich selbst haben sie längst wiedergefunden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!