Werbung

Schlagen, Schmieren, Schänden

Die Zahl antisemitischer Übergriffe wächst wieder

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Antisemitismus hat in Deutschland nicht nur eine grausame Geschichte, sondern auch eine bedrückende Gegenwart: Angriffe auf Menschen jüdischen Glaubens, Friedhofsschändungen und Beleidigungen nehmen wieder zu.

Grabsteine werden umgeworfen, jüdische Einrichtungen angegriffen, »Shitstorms« im Internet losgetreten, Drohungen ausgestoßen, Passanten bedrängt und sogar angegriffen: Auch in Deutschland hat der Antisemitismus nicht nur eine grausame Geschichte, sondern auch eine bedrückende Gegenwart.

Im vergangenen Jahr gab es eine Kette teils erschreckender Vorfälle. Zum Beispiel im September: Am 25. wurde in Berlin ein 31-jähriger Tourist attackiert, der einen Davidstern trug; der Mann wurde beleidigt und das Schmuckstück abgerissen. Am Tag zuvor waren in Zeitz drei »Stolpersteine«, die an eine deportierte Familie erinnern sollten, gestohlen. Wiederum zwei Tage zuvor war in Berlin in den Lack des Autos einer jüdischen Familie ein Hakenkreuz geritzt worden - eine nicht untypische Serie, die sich durch den Monat zog.

Oder im Juli: Am 17. wurden in Düsseldorf zahlreiche antisemitische Postkarten gezielt an jüdische Familien verschickt. Am 24. wurde ein 18-Jähriger, der eine Kippa trug, in Berlin auf offener Straße geprügelt. Ein Tag später wurde ein Friedhof in Landsberg geschändet - Grabsteine, Mauern und Sitzbänke wurden teils mit Hakenkreuzen beschmiert. Am 29. flogen Brandsätze auf die Synagoge in Wuppertal und am 31. eine Flasche durch das Fenster einer in Frankfurt am Main bekannten Jüdin. Am 7. wurde in Berlin ein Spaziergänger mit Davidstern angegriffen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Mehrfach traf es Zeitungsbüros, etwa die »Lausitzer Rundschau«, und Wohnungen oder Büros von Linkspolitikern.

Die Amadeu Antonio Stiftung, die im Internet eine bundesweite, auf Nutzermeldungen basierende Chronik führt, kommt für 2014 auf rund 170 Vorfälle. Tatsächlich dürften es mehr sein; 2013 zählte das Berliner LKA allein in der Hauptstadt 192 Taten - mit steigender Tendenz: 2010 seien es 148 gewesen.

Etliche Vorfälle, die die Amadeu-Stiftung auflistet, gingen im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt auf das Konto migrantischer Jugendlicher; viel wurde zuletzt vom »importierten Antisemitismus« gesprochen. Laut LKA hatten zumindest 2013 aber weiterhin etwa 90 Prozent der Übergriffe einen rechtsradikalen Hintergrund. Zumindest diesen Zahlen zufolge bewegt sich die Zahl etwaig »linksmotivierter« antisemitischer Straftaten in Berlin zwischen 2003 und 2013 im nicht-zählbaren Bereich.

In der Silvesternacht auf 2015 wurde ein 26-jähriger Israeli in einem Berliner U-Bahnhof wohl von einer Gruppe von Südeuropäern angegriffen, die zuvor einschlägige Lieder gegrölt hatten. Laut »Welt« verwahrte sich der junge Mann später auf seiner Facebook-Seite gegen falsche Solidarität: Er wolle »nicht euer Kanal für noch mehr rassistischen Mist gegenüber Arabern sein.« nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!