Europarat für Neuvergabe der WM 2022

Fußballturnier in Katar und die FIFA weiter in der Kritik

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Druck auf die FIFA nimmt zu. Nun fordert sogar der Kulturausschuss des Europarates den Weltfußballverband auf, die WM 2022 neu zu vergeben. Kritikpunkte sind Bestechung von mindestens 30 Verbandsfunktionären während des Vergabeprozesses sowie unwürdige Arbeitsbedingungen für Arbeiter auf WM-Baustellen.

Der Vorstoß des Europarats ist bemerkenswert, denn erstmals äußert sich ein wichtiger politischer Akteur in Europa zur umstrittenen WM-Vergabe. Michael Connarty, Berichterstatter der Untersuchungskommission, betont in seinem Rapport zwar die prinzipielle Unabhängigkeit des Sports. Er unterstreicht aber, dass diese nicht rechtfertigen kann, bei Verletzungen der Menschenrechte oder der Ethik im Sport und Delikten im Wirtschaftsleben wegzusehen.

Gegenüber »nd« forderte Connarty die FIFA auf, »endlich die Konsequenzen zu ziehen und dafür zu sorgen, dass dem Sport nicht weiterer Schaden zugefügt wird.« Der Labour-Abgeordnet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (3130 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.