Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pentagonchef zweifelt an Schließung Guantanamos unter Präsident Obama

Washington. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel glaubt nicht daran, dass Präsident Barack Obama das Gefangenenlager Guantanamo in den zwei verbleibenden Jahren seiner Amtszeit schließen kann. Es werde »sehr schwierig« sein, diese Aufgabe bis zum Antritt von Obamas Nachfolger im Januar 2017 zu meistern, sagte Hagel dem Sender NPR. Dem Transfer von Guantanamo-Insassen in andere Länder geht ein kompliziertes Verfahren voraus. Zahlreiche Stellen der US-Regierung müssen ihre Genehmigung erteilen, darunter sämtliche Mitglieder des Nationalen Sicherheitsrates, Strafverfolgungsbehörden, das Militär sowie das Außen- und Heimatschutzministerium. US-Diplomaten müssen ein Land ausfindig machen, das zur Aufnahme des Häftlings bereit ist.Dieser Prozess und die vom Kongress gestellten Hürden machten den Transfer der verbleibenden 122 Häftlinge so kompliziert, sagte Hagel. Und je kleiner die Zahl der Insassen werde, desto schwieriger würden die Fälle. Als Verteidigungsminister müsse er vor jedem Transfer bescheinigen können, dass das Risiko einer Rückkehr in den Kampf gegen die USA oder ihre Verbündeten deutlich verringert worden sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln