Werbung

Pentagonchef zweifelt an Schließung Guantanamos unter Präsident Obama

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel glaubt nicht daran, dass Präsident Barack Obama das Gefangenenlager Guantanamo in den zwei verbleibenden Jahren seiner Amtszeit schließen kann. Es werde »sehr schwierig« sein, diese Aufgabe bis zum Antritt von Obamas Nachfolger im Januar 2017 zu meistern, sagte Hagel dem Sender NPR. Dem Transfer von Guantanamo-Insassen in andere Länder geht ein kompliziertes Verfahren voraus. Zahlreiche Stellen der US-Regierung müssen ihre Genehmigung erteilen, darunter sämtliche Mitglieder des Nationalen Sicherheitsrates, Strafverfolgungsbehörden, das Militär sowie das Außen- und Heimatschutzministerium. US-Diplomaten müssen ein Land ausfindig machen, das zur Aufnahme des Häftlings bereit ist.Dieser Prozess und die vom Kongress gestellten Hürden machten den Transfer der verbleibenden 122 Häftlinge so kompliziert, sagte Hagel. Und je kleiner die Zahl der Insassen werde, desto schwieriger würden die Fälle. Als Verteidigungsminister müsse er vor jedem Transfer bescheinigen können, dass das Risiko einer Rückkehr in den Kampf gegen die USA oder ihre Verbündeten deutlich verringert worden sei. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!