Werbung

Bundeswehr bestätigte NH90-Mängel

Helikopter mit Triebwerksproblem Wehrbeauftragter legte Bericht vor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Möglichkeit von Materialveränderungen bis hin zur »Rissbildung im Bereich des Schaufelfußes« und »zum Abriss der Laufschaufel« bei den Triebwerken des NH90-Hubschraubers bestätigt das Verteidigungsministerium in einem Bericht »zu angeblichen technischen Störungen beim Transporthubschrauber NH90«. Man verwies darin auf Notlagen im Juni 2014 in Termez (Usbekistan) und in Leipzig. Zur Behebung der sogenannten Stagnation schlug die Industrie unter anderem vor, ein softwaregesteuertes Verfahren zu integrieren. Dieses soll für die deutsche NH90-Flotte erst Ende 2016 verfügbar sein, dennoch bleibt der Hubschrauber im Einsatz. Seit 2007 werden auch »Rauchentwicklungen« registriert. Man entdeckte mehrfach »Verrußungen und Verschmorungen« im Cockpit. Medienberichte über NH90-Mängel wurden bislang heruntergespielt. Trotz möglicher Gefahren sprach man auch jetzt von »Einzelfällen«.

Kritik an der Bundeswehr-Ausrüstung übte am Dienstag auch der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP). Die Rüstungsplanung vermag »die sach- und zeitgerechte Deckung des künftigen Einsatzbedarfs nicht zu gewährleisten.« Seine Behörde ging im vergangenen Jahr 4416 Fällen nach, darunter Beschwerden über Fehlverhalten von Vorgesetzten sowie 63 Fälle von rechtsextremer Propaganda. hei Seiten 4 und 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!