Werbung

Staatsräson

Uwe Kalbe über Gaucks Rede zum Gedenken am Tag der NS-Opfer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz, formulierte der Bundespräsident am Dienstag, Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Wer wahrhaft leben wolle, müsse sich dessen bewusst sein. Gauck hat Recht. Identität verschafft man sich nicht, sie ist einem gegeben, man kann sich ihrer nicht entledigen, kann sie allenfalls leugnen. Wer das deutsche Staatswesen, wie es heute ist, betrachtet, sieht darin die Folgen vieler Schnitte, Einflüsse und - woran an einem solchen Tag zu erinnern ist - vieler Verbrechen. Auschwitz steht für ein besonders grässliches.

Doch »Nie wieder Auschwitz« ist nur die halbe Erkenntnis, zu der die Opfer jeden »die Wahrheit lebenden« Deutschen nötigen, und sie macht sogar blind ohne den anderen Teil des Satzes: »Nie wieder Krieg«. Es gibt keine deutsche Identität auch ohne Stalingrad, ohne Marzabotto in Italien und ohne das griechische Distomo. Es sind neben sechs Millionen Juden 20 Millionen Sowjetbürger zu betrauern, davon allein 3,3 Millionen getötete Kriegsgefangene. Es ist der fünf Millionen getöteten Polen zu gedenken. Es muss beunruhigen, dass Gedenken in Auschwitz ohne Russlands Präsidenten akzeptabel erscheint. Es ist an solch einem Tag Scham angebracht auch über die jahrelang verweigerte Rehabilitierung deutscher Deserteure oder die ignorierte Schuld gegenüber Sinti und Roma, Homosexuellen oder als Asoziale diffamierten Opfer. Würdiger Umgang mit diesen Zeugen deutscher Schuld verlangte, auch ihre Würde zum Bestandteil deutscher Staatsräson zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!