Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ex-Rocker gesteht

Für 70 000 Euro Inventar aus Lokal gestohlen

Vor reinem Jahr wurde eine Gaststätte in Mitte ausgeraubt - aus Rache, wie ein Angeklagter jetzt gestand.

Im Prozess gegen vier mutmaßliche Rocker, die das Inventar einer Gaststätte gestohlen haben sollen, hat einer der Angeklagten gestanden. Es sei eine Tat aus Rache gewesen, sagte der 24-Jährige am Dienstag vor dem Berliner Landgericht. Ein 51-jähriger Mitangeklagter habe den Auftrag dazu erteilt. »Er meinte, wir sollten das Lokal ausräumen.« Aus der Gaststätte im Stadtteil Mitte wurde laut Anklage im März 2014 Inventar im Wert von rund 70 000 Euro gestohlen.

Der 51-Jährige gilt in dem Verfahren als Hauptangeklagter. Gegen den mutmaßlichen Chef der rockerähnlichen Gruppierung liegen insgesamt fünf Anklagen vor, in denen ihm Diebstahl, Körperverletzung, Verstoß gegen das Waffengesetz sowie Bedrohung zur Last gelegt werden. In einem Fall sei ein austrittswilliges Mitglied der Gruppierung »Downtown Street Crew 666« durch Schläge zum Verbleib in dem Club gezwungen worden.

Der 24-jährige Angeklagte sagte, der 51-Jährige habe das Lokal zunächst pachten wollen. Als aus dem Geschäft nichts wurde, habe er sich rächen wollen. An dem Diebstahl seien auch die weiteren Angeklagten beteiligt gewesen.

Die 45- und 52-Jährigen hatten zuvor die Aussage verweigert. Auch der mutmaßliche Rocker-Chef schwieg. Der geständige Angeklagte sagte, er sei nicht mehr Mitglied der Gruppierung. Der Prozess wird am 29. Januar fortgesetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln