Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eifersucht oder Habgier?

Prozess um Mord an Pferdewirtin vor dem Abschluss

Eine junge Berlinerin wurde getötet. Zuvor waren zwei Mordversuche gescheitert. Nun geht der Prozess zu Ende.

Wurde die Pferdewirtin aus Berlin wegen ihrer millionenschweren Lebensversicherungen erdrosselt? Oder war es eine eifersüchtige Rivalin, die einen Killer anheuerte? Nach fast zweijährigem Prozess will das Landgericht an diesem Donnerstag das mit Spannung erwartete Urteil verkünden. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war es ein Mordkomplott aus Habgier.

An 63 Verhandlungstagen versuchte das Gericht seit März 2013, den Fall aufzuklären. Doch von den fünf Angeklagten gab nur eine 29-Jährige unter Tränen eine Verstrickung zu. Als Kronzeugin sagte sie auch gegen den Ex-Freund der Getöteten aus. Der Springreiter wiederum beteuerte seine Unschuld. Vier der Angeklagten sollen nach dem Willen der Staatsanwaltschaft lebenslang hinter Gitter. Der Ankläger sah es in seinem Plädoyer als erwiesen an, dass der heute 26 Jahre alte Ex-Freund der Pferdewirtin sowie dessen Mutter (57) die Mordpläne schmiedeten, um an die Versicherungspolicen der 21-Jährigen von knapp 2,5 Millionen Euro zu kommen. Für die Versicherungen - mit dem Sohn als Begünstigten - habe die Mutter gesorgt.

Für Mutter und Sohn, die einen Reiterhof in Brandenburg betrieben, sowie den angeheuerten Killer (24), der 500 Euro erhielt, forderte die Staatsanwaltschaft zudem, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Gibt das Gericht dem statt, können sie nicht nach 15 Jahren vorzeitig auf Bewährung aus der Haft entlassen werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln