Werbung

Protest gegen Sicherheitskonferenz

IN BEWEGUNG

München. Kriegsgegner aus mehr als 70 Organisationen wollen am 7. Februar gegen die Sicherheitskonferenz in München demonstrieren. Der Protest richtet sich »gegen die Rüstungs- und Kriegspolitik der NATO- und EU-Staaten und ihren brandgefährlichen Konfrontationskurs gegen Russland«. Frieden in Europa könne es nur »mit und niemals gegen Russland« geben.

Entgegen der Selbstdarstellung der Veranstalter geht es bei der jährlichen Tagung aus Sicht ihrer Kritiker nicht um Sicherheit, sondern um Strategien zur weltweiten Durchsetzung wirtschafts- und machtpolitischer Interessen der NATO-Staaten, wenn nötig mit militärischer Gewalt. Sie sprechen daher lieber von »NATO-Kriegstagung«. Das Protestbündnis lehnt jegliche Waffenlieferungen ab, ebenso wie alle Varianten von Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in der Ukraine warnt es vor einem neuen Kalten Krieg. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!