Ernährungssouveränität nicht nur im globalen Süden

Nyéléni - so heißt die Bewegung für Selbstbestimmung im Nahrungsmittelbereich, die nun auch in Deutschland Strukturen entwickelt

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nicht nur zur Grünen Woche wollen sich KonsumentInnen, LandwirtInnen und Verbände gemeinsam für bessere Nahrungsmittel einsetzen. Ein neues Bündnis will die Zusammenarbeit auf Dauer stellen.

In Deutschland zeigen immer mehr Menschen, dass sie die vorherrschende Art der Produktion, des Handels und des Konsums von Lebensmitteln »satt haben« - die Demonstration unter diesem Motto anlässlich der Grünen Woche in Berlin zog auch dieses Jahre wieder Zehntausende an. Doch diese breite Bewegung aus KonsumentInnen, LandwirtInnen und Nichtregierungsorganisationen findet im Rest des Jahres kaum statt. Einen Rahmen für eine kontinuierliche Zusammenarbeit sowohl auf lokaler, als auch auf bundes- und sogar weltweiter Ebene bietet nun Nyéléni.

Das Bündnis vernetzt Menschen aus mehreren Ländern und will nun den Begriff »Ernährungssouveränität« auch auf Deutschland beziehen. »Damit meinen wir das Recht aller Menschen, selbst zu bestimmen, wie ihre Nahrung produziert und verteilt werden soll«, erklärt die 25-jährige Iris Frey aus Mannheim. Was das genau bedeutet, darüber gibt es keine einheitliche Vorstellung. »Wir sind eine basisde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 774 Wörter (5362 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.