Werbung

Heftige Gefechte an Israels Grenze zum Libanon

UN-Soldat durch israelischen Beschuss im Südlibanon getötet / Mehrere israelische Soldaten bei Angriff der Hisbollah-Milliz verletzt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Angriff sei der schlimmste Vorfall seit dem zweiten Libanonkrieg 2006, berichtet der israelische Rundfunk. Die Situation ist seit Tagen angespannt. Die israelische Armee feuerte Geschosse auf den Libanon ab.

Har Dov. An Israels Grenze zum Libanon ist es am Mittwoch zu heftigen Feuergefechten gekommen. Nach israelischen Medienberichten wurden mehrere Soldaten verletzt, als ein Militärfahrzeug von einer Panzerabwehrrakete getroffen wurde. Daraufhin feuerten die israelischen Streitkräfte mehrere Geschosse auf libanesisches Gebiet ab.Bei Vergeltungsschlägen der israelischen Armee ist nach UN-Angaben im Südlibanon ein Blauhelmsoldat getötet worden. Das bestätigte UN-Sprecherin Andrea Tennet der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Der israelische Rundfunk berichtete, es handele sich um den schlimmsten Vorfall seit dem Zweiten Libanonkrieg im Jahre 2006. Anwohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben.

Die libanesische Hisbollah-Miliz bekannte sich zu dem Angriff auf das Militärfahrzeug. Es handele sich um Vergeltung für einen Luftangriff auf den syrischen Golanhöhen am 18. Januar. Bei dem Angriff, der Israel zugeschrieben wird, waren am 18. Januar ein iranischer General und mindestens sechs Hisbollah-Kämpfer getötet worden.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte am Mittwoch »jeden, der uns an der Nordgrenze herausfordern will«. Er verwies dabei auf das israelische Vorgehen während des Gaza-Kriegs im vergangenen Sommer. »Die Hamas hat im letzten Sommer den härtesten Schlag seit ihrer Gründung erlitten und die israelische Armee ist darauf vorbereitet, an allen Fronten mit aller Macht vorzugehen«, sagte Netanjahu bei einem Besuch in der Grenzstadt Sderot am Rande des Gazastreifen.

In Israels Nordregion gibt es seit Tagen Spannungen. Am Dienstag waren zwei Raketen aus Syrien auf den von Israel besetzten Golanhöhen eingeschlagen. Die israelische Armee reagierte darauf mit Beschuss syrischer Militärziele. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen