Die teure Jagd geht weiter

Ein Berliner siegt im Velodrom, in dem wohl auch 2016 ein Sechstagerennen gefahren wird

  • Von Manfred Hönel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das 104. Berliner Sechstagerennen endete mit einem Heimsieg. Trotz aller Sorgen sind sich die Organisatoren sicher, dass es auch ein 105. geben wird.

Die Fans sprangen vor Begeisterung auf. Stehende Ovationen flogen dem Duo Leif Lampater und Marcel Kalz entgegen, als sie sich in der letzten Jagd des 104. Berliner Sechstagerennens den Sieg sicherten. Die Hatz der Zweiermannschaften durch die Steilkurven des Velodroms gehört fest zur Hauptstadt. Bis auf Bremen und Berlin verschwanden die Sechstagerennen aus den restlichen Sportkalendern der deutschen Veranstalter.

In Berlin dreht sich die elliptische Tretmühle (Egon Erwin Kisch) seit 1909 mit ungebremster Kraft. Alle sechs Veranstaltungstage waren auch 2015 wieder ausverkauft. 73 800 Zuschauer sahen die Jagden. Der Bayer Leif Lampater und der Berliner Marcel Kalz erwiesen sich als ideale Kombination. Sie lieferten Spaniens Weltmeister David Muntaner und Ex-Weltmeister Kenny De Kettele (Belgien) einen Kampf auf Biegen und Brechen. Am Ende siegten Lampater und Kalz mit 331 Punkten und einer Runde Vorsprung vor Muntaner und De K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.