Apple erzielt Rekordgewinn

Weihnachtsgeschäft mit Smartphones brummte

Cupertino. Das iPhone 6 und ein Boom in China hat Apple einen historischen Rekord im Weihnachtsgeschäft beschert. Der Gewinn stieg auf 18 Milliarden Dollar - soviel hat noch nie ein Unternehmen weltweit in einem Quartal verdient. Die umgerechnet 15,9 Milliarden Euro ergeben für Apple ein Sprung von mehr als 38 Prozent im Jahresvergleich.

Der Konzern verkaufte im vergangenen Quartal 74,5 Millionen iPhones, wie Apple am Dienstag mitteilte. Vor einem Jahr waren es 51 Millionen. Einen Absatz in diesen Größenordnungen hat bisher nur Smartphonemarktführer Samsung geschafft. Allerdings hatten die Südkoreaner dabei auch viele günstige Modellen im Angebot. Apple kassierte dagegen dank des größeren und teureren iPhone 6 Plus durchschnittlich 687 Dollar pro verkauftem Telefon.

Der Umsatz im Ende Dezember abgeschlossenen Quartal wuchs entsprechend um fast 30 Prozent auf 74,6 Milliarden Dollar. Der Konzern sitzt nun auf einem Geldberg von rund 178 Milliarden Dollar.

Kritiker werfen dem Konzern jedoch vor, zweifelhafte Geschäftspraktiken anzuwenden. So lässt der Konzern seine teuren Geräte mitunter in China anfertigen, wo bei der Produktion immer wieder über ausbeuterische Bedingungen geklagt wird. Apple ist es zudem gelungen, mit dreisten Steuertricks die Unternehmenssteuern rapide zu senken. 2012 hat der Konzern in den USA anstatt der vorgesehenen Steuern von 35 Prozent nur rund 20 Prozent Steuern auf seine Gewinne gezahlt, wie ein Unterausschuss des US-Senats herausfand. Dafür hat Apple seine Erlöse geschickt um den Globus verschoben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung