DGB warnt vor Lockerung des Datenschutzes

Osnabrück. Im Streit um die seit Jahren geplante EU-Datenschutzreform warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund vor möglichen Nacktscannern an Werkstoren und heimlichen Durchsuchungen von Arbeitscomputern. Einer »weitflächigen Überwachung« im Betrieb dürfe nicht »Tür und Tor« geöffnet werden, mahnte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach anlässlich des Europäischen Datenschutztages in der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Sie forderte die Bundesregierung auf, in den Verhandlungen auf EU-Ebene dafür zu sorgen, dass zum Schutz der Beschäftigten »strengere nationale Vorschriften« möglich sein könnten. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung