Bund profitiert vom Mindestlohn

Arbeitslosigkeit steigt im Januar saisonbedingt auf über drei Millionen

  • Von Roland Bunzenthal
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bislang wirkt sich der gesetzliche Mindestlohn kaum auf den Arbeitsmarkt aus. Nur Taxifahrer müssen wohl um ihre Jobs fürchten.

Der Start des Mindestlohngesetzes Anfang des Jahres hat bislang kaum spürbare Folgen für den Arbeitsmarkt. Zum 31. Dezember gab es keine ungewöhnlichen Häufungen von Entlassungen oder neu angemeldete Arbeitsuchende in den vom Mindestlohn betroffenen Branchen. Insgesamt 3,7 Millionen Niedriglöhner profitieren von der neuen Untergrenze von 8,50 Euro, weil sie mit ihrem Stundenlohn bislang darunter lagen.

Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit ( BA), ist mit seinen Aussagen allerdings zunächst vorsichtig. Die »gute Konjunktur« helfe, das Risiko eines Stellenabbaus zu minimieren, sagte er am Donnerstag bei der Vorstellung des Arbeitsmarktberichtes für Januar. Man müsse das erste Halbjahr abwarten, bevor man gesicherte Schlussfolgerungen ziehen könne. »Im Moment« bestehe kein Job-Risiko. Mit einer Ausnahme: 1200 Taxifahrer haben sich im Januar neu arbeitslos gemeldet. Das waren 500 mehr als im Jahr davor.

Aber ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 624 Wörter (4378 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.