Werbung

Mehr als der Streit um eine Pisshose

Jan Freitag über die Urheberrechtsdebatte um Jan Böhmermann

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der Provokation in der Mediengesellschaft ist das so eine Sache. Betreibt man sie mit Stil, ruht darin ein aufklärerischer Keim. Betreibt man sie um ihrer selbst willen, wird Provokation schnell mal zum aggressiven Akt. Wer wüsste das besser als Jan Böhmermann, dieser provokante Seiltänzer auf dem schmalen Grat zur Kriegserklärung.

Auf Twitter hat der Moderator kurz vor seiner neuen Show im ZDF, die doch eher Gebrauchtware vom Ableger Neo ist, ein Bild gepostet, das vermutlich jeder kennt, der Rostock-Lichtenhagen nicht für ein Lampengeschäft hält. Es zeigt einen Alltagsfaschisten im Nationalmannschaftstrikot jener Tage, der sich während der rassistischen Angriffe aufs berühmte Sonnenblumenhaus vor lauter Ausländerhass beim Hitlergruß in die Hose gepisst hat. Dieses Foto wurde in den vergangenen 22 Jahren so oft auf allen Kanälen verbreitet, dass man glatt den Fotografen vergessen könnte, der naturgemäß hinter der Kamera steht. Er heißt Martin Langer und lebt nach menschlichem Ermessen davon, sich die Veröffentlichung seiner Werke honorieren zu lassen.

Und wie. Denn Böhmermann bekam bald nach dem bebilderten Tweet Post von Langers Anwalt mit der sachlichen Bitte, 1000 Euro inklusive Abmahngebühren zu überweisen. Mit freundlichen Grüßen, blablabla. Das hätte der umtriebig Fernsehberserker nun zähneknirschend akzeptieren und dem Urheberrecht gemäß bezahlen können, das in diesem Punkt unstrittig ist. Doch Böhmermann wäre nicht Böhmermann, würde er der Ausgangsprovokation nicht eine Anschlussprovokation folgen lassen, die die Grenze zum aggressiven Akt bewusst überschreitet.

Denn der fraglos medienrechtskundige Tageszeitungsjournalist aus Bremer Tagen hat den entsprechenden Postverkehr komplett auf Twitter verbreitet, auf jener Plattform also, auf der ihm die Abmahnung gewissermaßen bessere Manieren beibringen sollte. Das nun führte zu dem, was kommen musste: einem genüsslichen Hickhack um Deutungshoheiten, Persönlichkeitsrechte, digitale Sittenkunde und das, was im Netz erlaubt ist oder nicht. Und letztgenanntes, keine Frage, debattiert nun fröhlich mit.

An diesem – manche mögen sagen: kleinlichen Streit – entspinnt sich schließlich eine äußerst notwendige Diskussion darüber, wo kommerziellen Nutzung beginnt und wo bloßes Mitteilungsbedürfnis endet, was also mehr so nebenbei gepostet wird, als schmückendes Beiwerk belanglosen Gezwitschers, und was sich im Bereich journalistischen Sendungsbewusstseins abspielt, also kostenpflichtig ist. Die Netzgemeinde der Blogger und Plattformsurfer, das zeigt sich seit Mittwoch überall im Netz, ist da naturgemäß gern auf der Seite des honorarfrei Verbreitenden, Experten sehen das schon etwas differenzierter. Der Berliner Rechtsanwalt Robert Golz zum Beispiel fordert folglich, die Rechtsgrundlage auf den beiläufigen Verbreitungsbedarf sozialer Netzwerke hin zu überarbeiten.

Während ein User wie „fidel“ es für „moralisch zu tiefst fragwürdig“ hält, ob jemand, „der – auch wenn es aufwendig gewesen sein mag und schwierig – auch nach mehr als 20 Jahren noch verbieten können sollte, dass ein Dokument der Zeitgeschichte zur Illustration und Verdeutlichung des damaligen Geschehens bzw. als Warnung und Mahnung verwendet wird“. So in etwa läuft die Diskussion, wie gewohnt mal mehr, mal weniger sachlich, befeuert von niemand Geringerem als Bild-Chef Kai Diekmann, der sich selbst offenbar gleich noch eine Abmahnung zum Thema einfing.

Und hatte Jan Böhmermann selbst zunächst noch nachgetreten, indem er das besagte Foto selbst mit seinem Neo-Partner William Cohen in eingepisster Pose nachstellte.

So rudert er mittlerweile zurück: „Dass ich den Namen des abmahnenden Fotografen bei Twitter veröffentlicht habe, war allerdings ebenso unverhältnismäßig“, schreibt er und folgert: „Das bringt die Debatte nicht weiter und war wirklich nicht sehr schlau. Sorry for that!“ Recht hat er, der freche Moderator. Aber eben auch damit, dass die Debatte weitergeführt werden muss. Denn dass jeder Post im Netzwerk Gefahr läuft, horrende Honorarforderungen nach sich zu ziehen, ist ebenso unhaltbar wie das Denken der Generation alles umsonst, Urheberrechte seien was für Manchester-Kapitalisten und Spießer. An beidem muss man arbeiten. Diese Debatte könnte da ein Anstoß sein. Provokant oder nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen