Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Streit um Umzug ins Köpenicker Containerdorf

Flüchtlinge aus einer Unterkunft in Moabit dürfen vorerst bleiben

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der ad hoc anberaumte Umzug von Flüchtlingen aus einer Unterkunft in Moabit ist Dank Protesten vorerst auf Eis gelegt. Lösungen sollen nun in Einzelgesprächen gefunden werden.

Die Aufregung war groß. Am Donnerstag hatten die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Levetzowstraße in Moabit erfahren, dass sie innerhalb der nächsten 24 Stunden ihre Sachen packen und umziehen müssen. Die etwa 120 Flüchtlinge in der maroden und bereits mehrfach wegen der hygienischen Zustände kritisierten Unterkunft sollten auf Anweisung des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) eigentlich sofort in das 28 Kilometer entfernte Containerdorf in der Alfred-Rand-Straße in Köpenick verlegt werden. Nach einer Intervention der Heimleitung wurde der Umzugstermin auf den heutigen Montag verlegt. Offenbar sollen zunächst aber nur die 28 BewohnerInnen umziehen, die dem zugestimmt haben. Für alle anderen soll in Einzelgesprächen nach einer Lösung gesucht werden.

»Es ist inakzeptabel, wie mit den BewohnerInnen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.