Streit um Umzug ins Köpenicker Containerdorf

Flüchtlinge aus einer Unterkunft in Moabit dürfen vorerst bleiben

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der ad hoc anberaumte Umzug von Flüchtlingen aus einer Unterkunft in Moabit ist Dank Protesten vorerst auf Eis gelegt. Lösungen sollen nun in Einzelgesprächen gefunden werden.

Die Aufregung war groß. Am Donnerstag hatten die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Levetzowstraße in Moabit erfahren, dass sie innerhalb der nächsten 24 Stunden ihre Sachen packen und umziehen müssen. Die etwa 120 Flüchtlinge in der maroden und bereits mehrfach wegen der hygienischen Zustände kritisierten Unterkunft sollten auf Anweisung des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) eigentlich sofort in das 28 Kilometer entfernte Containerdorf in der Alfred-Rand-Straße in Köpenick verlegt werden. Nach einer Intervention der Heimleitung wurde der Umzugstermin auf den heutigen Montag verlegt. Offenbar sollen zunächst aber nur die 28 BewohnerInnen umziehen, die dem zugestimmt haben. Für alle anderen soll in Einzelgesprächen nach einer Lösung gesucht werden.

»Es ist inakzeptabel, wie mit den BewohnerInnen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 397 Wörter (2710 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.