Kein leiser Abschied

Gewerkschaftsmitglieder kämpfen gegen die Befristungspraxis im Amazon-Versandzentrum bei Berlin

  • Von Wladek Flakin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei Amazon in Brieselang sind die Verträge von 45 Arbeitern ausgelaufen - aber einige leisten mit einer neuen Betriebszeitung dagegen Widerstand.

Am 31. Januar liefen die Verträge von 45 Arbeitern im Amazon-Versandzentrum in Brieselang bei Berlin aus. Darunter sind auch vier Betriebsratsmitglieder, die erst im Juni letzten Jahres von der Belegschaft für eine vierjährige Amtszeit gewählt worden sind.

Die Nicht-Verlängerten sind nun draußen, haben sich jedoch nicht still und leise aus dem Werk verabschiedet. Mitte Januar gab es rote T-Shirts mit der Aufschrift »Wir wollen bleiben!« Und kurz vor dem Monatsende erschien auch eine achtseitige Betriebszeitung - »anpacken« -, die von Mitgliedern der Gewerkschaft ver.di mit Unterstützung des Amazon-Solikreises herausgegeben wurde. »Mindestens 80 Prozent der Mitarbeiter haben ein Flugblatt mitgenommen«, behauptet ein Beschäftigter.

»Wir, die Betriebsgruppe von ver.di im BER3, wollen der Befristung ein Ende setzen«, schrieb Betriebsratsmitglied Karsten Elmer in Anspielung auf die konzerninterne Bezeichnung für das Werk in B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3392 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.