Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Statement

Die Jury der Berlinale

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kann man einen Film wie Jafar Panahis »Taxi« genauso beurteilen wie etwa Andreas Dresens »Als wir träumten«? Musste doch »Taxi« in Iran unter schwierigsten Bedingungen entstehen, während Andreas Dresen bei der Arbeit mit üppigen Fördermitteln und komfortabler politischer Freiheit versehen war. Hat »Taxi« im Wettbewerb um den Goldenen Bären dadurch nun moralische Vorteile oder wird er - im Gegenteil - durch die ungerechten Produktionsbedingungen klar benachteiligt?

Die siebenköpfige Berlinale-Jury um US-Regisseur und Jurypräsident Darren Aronofsky muss sich in den nächsten Tagen diesen Fragen stellen. Bei der Jury-Vorstellung am Donnertag war Aronofsky noch eindeutig: »Unser Votum ist kein Statement. Genre ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.