Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»1914-1918-online« ausgezeichnet

Die Online-Enzyklopädie »1914-1918« ist in die jährliche Liste des weltweit besten Informationsmaterials im Bereich Geschichte der American Library Association aufgenommen worden. An dem an der Freien Universität Berlin angesiedelten internationalen Forschungsprojekt wirken Experten aus mehr als 50 Ländern mit. Es zeigt den Ersten Weltkrieg als ersten globalen Krieg, an dem auch zahlreiche nichteuropäische Staaten beteiligt waren. Geleitet wird »1914-1918-online« von dem Professor für Neuere Geschichte, Oliver Janz, und dem Leiter des Center für Digitale Systeme, Nicolas Apostolopoulos. Seit Oktober 2014 ist das englischsprachige Gemeinschaftsprojekt online. Herausgebergremium und wissenschaftlicher Beirat bestehen aus 90 renommierten Geschichtswissenschaftlern aus 22 Ländern.

Neben dem Friedrich-Meinecke-Institut für Geschichtswissenschaft und der FU ist die Bayerische Staatsbibliothek institutioneller Träger des fortlaufenden Projekts. Gefördert wird die Online-Enzyklopädie mit rund einer Million Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln