Werbung

Historikerin Wilfriede Otto verstorben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tapfer ertrug sie die Operationen. Doch dann erlag die Berliner Historikerin Wilfriede Otto der Krankheit. Am 2. Februar endete ein produktives Forscherleben - und für mich eine jahrzehntelange enge Zusammenarbeit. Sie begann, als wir beide - die junge Geschichtsstudentin Wilfriede Klaumünzer und ich - im von Ernst Engelberg geleiteten Institut für deutsche Geschichte der Leipziger Universität als Hilfsassistenten einander gegenüber saßen. Dort lernte sie auch ihren Ehemann Helmut Otto kennen, der sich als Militärhistoriker einen Namen machte.

Unsere Wege trafen sich wieder, als sie ein Jahrzehnt nach mir ans Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED in Berlin kam. Ihre Studien fanden vor allem als Zuarbeiten Eingang in Kollektivwerke. So recht zum Zuge kam Wilfriede Otto erst mit dem Umbruch 1989/1990, der auch ein neues Kapitel ostdeutscher Geschichtsschreibung eröffnete. Sie gehörte zu jenen Institutsmitarbeitern, die sich einem kritischen Umgang mit der Geschichte der DDR, aber auch mit der eigenen Rolle als Parteihistoriker stellen wollten. Sie zählte zu den aktivsten und produktivsten Mitarbeitern der Arbeitsgruppe »Opfer des Stalinismus«, die nicht nur schriftliche Quellen hob, sondern enge persönliche Kontakte zu Betroffenen knüpfte, denen Schlimmes widerfahren ist. Diese Erfahrung prägte sie und floss in ihre wissenschaftliche Arbeit ein. Sie publizierte über die Waldheimer Prozesse, zum 17. Juni 1953, zu Ausgrenzungen und Repressionen innerhalb der SED und legte auch eine erste, vielbeachtete Biografie des Täters Erich Mielke vor. Man hat ihr entgegengehalten, dass dies nicht der Blick auf die ganze DDR sein kann. Das ist wohl wahr. Aber auch dieses Feld musste und muss beackert werden, eben auch im Interesse des Ganzen.

Als Mitglied der Rosa Luxemburg Stiftung und der Berliner Landesstiftung der Linken »Helle Panke« sowie der Historischen Kommission der PDS und des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung hat sie sich Diskussionen auch in Einrichtungen und Kreisen gestellt, die von manchen ihrer Kollegen begründet oder unbegründet gemieden wurden. Günter Benser

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen