Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tödlicher Angriff am Alex: Täter gesteht vor Gericht

Mit einem Geständnis hat fünf Monate nach einem tödlichen Messerangriff am Berliner Alexanderplatz der Prozess gegen einen 19-jährigen Mann begonnen. »Es tut mir unendlich leid«, las am Donnerstag die Verteidigerin des Mannes für ihren Mandanten vor. »Ich kann es immer noch nicht fassen, dass durch meine Schuld ein Mensch gestorben ist.« Der Angreifer ist wegen Mordes angeklagt. Er soll im August 2014 einem Mann, den er nicht kannte, aus nichtigem Anlass ein Messer in die Herzgegend gerammt haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte nach einem Streit mit seiner Freundin Wut abreagieren wollte und deshalb den Unbekannten niederstach. Gegen den Vorbestraften, der keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, wird vor einer Jugendkammer des Landgerichts verhandelt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln