Werbung

Ministerium in Sorge um Impfschutz gegen Masern

Potsdam. Nach dem Masern-Ausbruch in Berlin hat das Potsdamer Gesundheitsministerium die Brandenburger aufgerufen, ihren Impfschutz zu überprüfen. Auch in Brandenburg sei mit bereits 43 Fällen seit Jahresbeginn ein deutlicher Anstieg der Erkrankungen zu beobachten, bestätigte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse am Donnerstag einen Bericht der »Potsdamer Neuesten Nachrichten«. Allein 20 Erkrankungen von Flüchtlingen meldete die Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt bis Ende Januar. Die Fälle verteilen sich aber über insgesamt acht Landkreise und kreisfreie Städte. »Viele Brandenburger pendeln nach Berlin und können sich ohne ausreichenden Impfschutz dort anstecken«, warnte Hesse. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!