Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brüsseler Krähen

Simon Poelchau über die Ablehnung des Untersuchungsausschuss zu den sogenannten Luxemburg-Leaks im Europaparlament

Manche Sachen wollen die Spitzen von Europas Konservativen, Sozialdemokraten und Liberalen doch nicht so ganz genau wissen. Etwa wie Luxemburg jahrelang Steuerdeals mit großen Konzernen gemacht hat. Ansonsten hätten sie den Untersuchungsausschuss im EU-Parlament zu den sogenannten Luxemburg-Leaks nicht abgelehnt.

Natürlich hat diese Entscheidung vor allem mit der Personalie Jean-Claude Juncker zu tun. Dieser war jahrelange Regierungsmitglied und am Ende sogar Premierminister von Luxemburg und damit auch verantwortlich für das Steuerdumping. Man könnte nun meinen, dass die anderen EU-Spitzenpolitiker nun sauer auf Juncker seien, weil ihren Ländern wegen ihm Milliarden an Steuereinnahmen durch die Lappen gingen. Doch offenbar hackt in Brüssel keine Krähe der anderen ein Auge aus. Schließlich sind Konservative und Sozialdemokraten in ihrem Machtgefüge so sehr ineinander verwoben, dass der Posten des einen nicht wackeln kann, ohne dass der eines anderen gleich mit ins Wanken gerät. Da ist es auch nicht allzu überraschend, wenn EU-Parlamentspräsident Martin Schulz offenbar ebenfalls aktiv gegen einen Untersuchungsausschuss wirkte, um Juncker die Haut zu retten. Hauptsache, man behält den eigenen Posten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln