Werbung

Sicherheit ohne Speerspitze

Olaf Standke über die neue Schnelle Eingreiftruppe der NATO

Die sogenannte Münchener Sicherheitskonferenz gilt Kritikern gern als NATO-Kriegstagung. Als wollte das größte Militärbündnis der Welt diesen Vorwurf bestätigen, schrieben die Verteidigungsminister des Nordatlantik-Paktes am Donnerstag mit der Entscheidung für eine erhebliche Aufstockung der NATO-Eingreiftruppe und die Installierung von neuen »superschnellen« Verbänden maßgeblich mit an der Tagesordnung für das Treffen von Spitzenpolitikern, Generälen und Waffenlobbyisten an diesem Wochenende.

Die Konferenz verkauft sich gern als unabhängiges Forum zur Förderung friedlicher Konfliktlösung und multilateraler Kooperation, fiel in der Vergangenheit aber vor allem als Denkfabrik der Allianz für Machtpolitik, Militäreinsätze und noch mehr Rüstung auf. NATO-Speerspitze nennen die Strategen im Brüsseler Hauptquartier selbst ihr jüngstes Instrument zur »Krisenbewältigung«, und sie ist eindeutig gegen Russland gerichtet. Mehr Sicherheit in Osteuropa bringt eine solche Zuspitzung aber ebenso wenig wie die forcierte Modernisierung der Atomwaffen im Bündnis und die offensichtlich angestrebte Verschärfung der NATO-Nuklearstrategie. Da eröffnen der vorläufige Verzicht auf Waffenlieferungen an Kiew und die neuen diplomatischen Bemühungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts deutlich bessere Wege. Vor allem für die unter den erbitterten Kämpfen immer stärker leidende Zivilbevölkerung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln