Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linksfraktionschefs gegen Olympia-Bewerbung

Hamburger Politikerin Heyenn: Werden Spiele unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht unterstützen / Kritik an Kosten und fehlender Nachhaltigkeit

Berlin. Die Linksfraktionen von Bund und Ländern haben sich gegen Olympische Spiele in Deutschland unter den bisherigen Voraussetzungen ausgesprochen. »Wir sind uns mit den Berliner Mitgliedern der Linken einig, dass Olympische Spiele nur kommen können, wenn sie nachhaltig sind, wenn die Kosten transparent und niedrig sind«, sagte Hamburgs Linken-Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn am Samstag am Rande der Konferenz der Fraktionsvorsitzenden. Bislang sehe es danach nicht aus, meinte sie. Gebraucht werde mehr Sport anstelle von Geschäften mit dem Sport, betonte Heyenn. »In der Stadt, in der es eine Elbphilharmonie mit all den finanziellen Katastrophen gibt (...), können wir es den Hamburgerinnen und Hamburgern eigentlich nicht zumuten, sich hier in ein finanzielles Abenteuer zu begeben«, sagte sie. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) will am 21. März entscheiden, ob Hamburg oder Berlin in das Bewerberrennen um die Olympischen Spiele 2024 geschickt werden soll. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln