Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

22 Tote bei Fußballspiel in Kairo

Ausschreitungen bei einem Premier-League-Spiel in Ägypten

22 Menschen starben bei Auseinandersetzungen rund um ein Fußballspiel in Kairo. Es ist die zweite Katastrophe rund um ein Fußballspiel in Ägypten. Bereits 2012 kam es bei einem Spiel zu 74 Todesopfern.

Der ägyptische Fußball ist erneut von schweren Ausschreitungen mit Todesopfern erschüttert worden. Vor dem Premier-League-Spiel zwischen Zamalek SC und ENPPI Club sollen mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen sein. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf einen Staatsanwalt. Zuvor war von 14 Toten die Rede gewesen.

Nach Informationen der englischen Tageszeitung The Guardian eskalierte die Gewalt, als die Polizei vor dem Stadion Tränengas einsetzte. »Die Zamalek-Fans wollten sich mit Gewalt Zugang verschaffen. Wir mussten dafür sorgen, dass kein öffentlicher Besitz beschädigt wird«, hieß es laut Guardian in einer Stellungnahme des ägyptischen Innenministeriums. Der Ligabetrieb wurde von der Regierung bis auf Weiteres ausgesetzt.

Mit dem Vorfall wurden Erinnerungen an die Stadion-Katastrophe von Port Said wach. Die Tragödie vor fast genau drei Jahren hatte 74 Todesopfer und Hunderte Verletzte gefordert. Damals hatten nach der Begegnung zwischen Al-Masry und Al-Ahly Kairo Fans den Platz gestürmt und eine Massenpanik ausgelöst. Die Opfer wurden zu Tode getrampelt, erstochen oder erschlagen. Protestaktionen an den folgenden Tagen forderten 16 weitere Tote. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln