Bostons Bürgermeister hat die Nase voll

Der Nordosten der USA versinkt in Schneemassen

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Nordosten der USA leidet seit drei Wochen unter einem harten Winter. Doch es geht weiter. Neuengland erwartet einen weiteren halben Meter Schnee. Massachusetts ist besonders hart betroffen.

Raymond Carville geriet in Panik. Der sonst so ruhige Neuengländer aus Massachusetts machte einen Rundgang um sein verschneites Haus, als er Tropfen verspürte. Ein »ice dam« war entstanden, eine Eisfläche auf dem Dach, bei der durch Hauswärme Schnee schmilzt und zu Lecks im Dach führen kann. Carville goss kochendes Wasser aufs Dach, um den Eisdamm zu schmelzen.

Überall in New England an der US-Atlantikküste bot sich ein ähnliches Bild. Und der Wetterdienst meldete, dass alles noch viel schlimmer kommen werde. In den nächsten Tagen sollen in Massachusetts weitere 50 Zentimeter Schnee fallen werden. Die kommen zu den bisher gemessenen 173 Zentimeter Schneehöhe hinzu. Der Schnee schmilzt auch nicht weg. Dazu ist es seit Wochen viel zu kalt.

Gouverneur Charlie Baker wollte für Massachusetts kein neues Fahrverbot aussprechen, wie er es vor zwei Wochen angesichts eines schlimmen Schneesturms getan hatte. Aber er rief die Mensc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.