Katar peilt Olympische Spiele an

Das Emirat ist längst eine Sportsupermacht

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Auch wenn es der jüngst zu Ende gegangenen Handball-WM noch an Zuschauern mangelte und der 15 000 Besucher fassende Multisport-Tempel namens »Lusail Arena« nicht allzu oft gefüllt war, im Golfemirat Katar denkt man weiterhin in großen Kategorien: Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani, Generalsekretär des Nationalen Olympischen Komitees und Mitglied des Herrscherclans Al Thani, verkündete am Rande des Handballturniers, sein Land wolle die Zahl der jährlich ausgetragenen 43 Sportgroßveranstaltungen weiter erhöhen.

Für viele Experten war dies ein ein weiterer klarer Fingerzeig in Richtung Internationales Olympisches Komitee (IOC). Mit einer aussichtsreichen Kandidatur Dohas ist nach ihrer Meinung schon für die Olympischen Spiele 2024 zu rechnen: »Leichtathletik-WM 2019, Fußball-WM 2022, Olympia 2024 - wenn einer da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.