Werbung

Abschied von Richard von Weizsäcker

Berlin. Mit militärischen Ehren und Würdigungen seines politischen Lebenswerks wurde am Mittwoch Abschied von Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker genommen. Dem Staatsakt im Berliner Dom ging ein evangelischer Trauergottesdienst voran. Der Leichnam von Weizsäckers wurde am Nachmittag zum Waldfriedhof Dahlem gebracht. Dort sollte er im Familienkreis bestattet werden. Von Weizsäcker war am 31. Januar im Alter von 94 Jahren gestorben. Staatsoberhaupt Joachim Gauck würdigte ihn als »großen Deutschen und herausragenden Bundespräsidenten«. Als bedeutendste Rede von Weizsäckers gilt seine Ansprache vom 8. Mai 1985. Damals nannte er die Kapitulation Nazi-Deutschlands einen »Tag der Befreiung«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln