Werbung

Islamist in Belgien muss zwölf Jahre in Haft

Brüssel. Im größten Terrorprozess der Geschichte Belgiens ist das Urteil gefallen: Der Islamist Fouad Belkacem muss wegen Gründung einer terroristischen Vereinigung für zwölf Jahre ins Gefängnis. Belkacem habe den »bewaffneten salafistischen Kampf« vorangetrieben, stellte ein Gericht in der Stadt Antwerpen am Mittwoch fest. Belkacems Organisation »Sharia4Belgium« hat dem Urteil zufolge eine erhebliche Zahl junger Menschen für den Dschihad in Syrien rekrutiert. Gemeinsam mit Belkacem waren 45 andere Personen angeklagt, von denen allerdings nur acht persönlich am streng gesicherten Prozess teilgenommen hatten. Die übrigen Angeklagten waren mutmaßlich nach Syrien ausgereist, um für Terrormilizen zu kämpfen. Obwohl etliche tot sein könnte, wurde der größte Teil der An- und Abwesenden am Mittwoch zu hohen Strafen verurteilt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln