Werbung

Proteste gegen Ölförderung in Peru

Lima. In Peru hat es gewaltsame Zusammenstöße mit der Polizei gegeben, als Demonstranten versuchten, die Kontrolle über eine Anlage zur Erdölförderung zu erhalten. Wie lokale Medien berichteten, wurden dabei mindestens 20 Menschen verletzt und 40 weitere festgenommen. Der Angriff ereignete sich in der Ortschaft Pichanaki im Zentrum des Landes, deren Bewohner bereits seit Tagen mit Streiks und Blockaden gegen die Ölförderung protestieren. Laut Medienberichten ging die Polizei mit Tränengas gegen die Protestierenden vor. Einem Bericht zufolge wurde ein Mensch von einem Geschoss getroffen. Die Bewohner befürchten, dass die Ölförderung zur Verschmutzung der Flüsse und Böden führt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln