Bläst Obama zum neuen Bodenkrieg in Irak?

US-Kongress soll auch Operationen von Spezialkampfgruppen und Einsätze gegen IS-Verbündete genehmigen

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Laut Medienberichten will US-Präsident Obama beim Kongress die Genehmigung zur Ausdehnung des Krieges gegen die IS-Terrormiliz einholen - einschließlich begrenzter Bodeneinsätze.

Es war natürlich temporärer Zufall, doch hängen die Dinge eng zusammen: Wenige Stunden, nachdem der Tod der vom Islamischen Staat (IS) entführten US-amerikanischen Geisel Kayla Jean Mueller offiziell bestätigt wurde, sickerte in Washington durch, dass Barack Obama vom Kongress eine weitreichende Genehmigung zur Ausdehnung des Krieges gegen die Terrormiliz einholen wolle. Zuvor hatte er noch einmal das Vorgehen seiner Regierung verteidigt, anders als europäische Verbündete prinzipiell kein Lösegeld an Extremistengruppen zu zahlen. »Sobald wir dies täten, würden wir nicht nur das Abschlachten unschuldiger Menschen finanzieren und ihre Organisation stärken, sondern US-Bürger zu noch größeren Zielen für künftige Geiselnahmen machen«, sagte der Präsident am Dienstagabend der Internetplattform BuzzFeed. Die 26-jährige Nothelferin aus Arizona war schon im August 2013 in Aleppo verschleppt worden und in die Hände der Dschihadisten gefallen....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.