Werbung

Ägypten: Gericht hebt Todesurteile gegen 183 Islamisten auf

Kairo. Ägyptens oberstes Berufungsgericht hat Todesurteile wegen Mordes gegen 183 mutmaßliche Islamisten wieder aufgehoben. Der Richterspruch vom Mittwoch betrifft auch den Anführer der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie. Das Verfahren muss nun wieder neu aufgerollt werden. Dem 71-Jährigen werden die Beteiligung an gewalttätigen Protesten und Mord an einem Polizisten vorgeworfen. Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 hatte es landesweit Demonstrationen und Kundgebungen gegeben. Als die Armee in Kairo Protestlager der Muslimbrüder gewaltsam auflöste und Hunderte Menschen starben, kam es zu blutigen Krawallen. Inzwischen ist die Muslimbruderschaft verboten, die meisten ihrer Führungsmitglieder sind hinter Gittern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln