Werbung

Rechte Gewalt nur Spitze des Eisbergs

Erneut hat es in Berlin einen mutmaßlich rassistischen Übergriff gegeben. In der Nacht zum Mittwoch wurde die Polizei zur Revaler Straße/ Ecke Warschauer Straße gerufen. Dort fanden sie einen 31-jährige Mann vor, der angab, dass er zuvor beobachtet habe wie etwa sechs bis acht Männer einen Schwarzen gejagt haben sollen. Der Mann selbst sei dazwischen gegangen und daraufhin von den Unbekannten getreten und geschlagen worden. Jetzt ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

Bereits jetzt sind 75 Prozent der rechtsextremen Gewalttaten ausländerfeindlich motiviert. Auch haben sich in den letzten Monaten die Übergriffe auf Flüchtlingsheime verdreifacht, wie Clara Hermann (Grüne) im Verfassungsschutzausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses am Mittwoch sagte. »Die rechtsextremen Übergriffe sind nur die Spitze des Eisbergs«, betonte Hermann, die darauf verwies, dass die Dunkelziffer rechtsextremer Straftaten noch viel höher liege, als die polizeilich erfassten Daten aufzeigten.

Verfassungsschutz-Chef Bernd Palenda sagte im Ausschuss am Mittwoch: »Politische Gewalt ist ein stadtweit relativ alltägliches Phänomen geworden.« Das sei »außerordentlich bedrohlich«. Palenda betonte, die Neonazi-Gewalt habe ihre Schwerpunkte nicht mehr in bestimmten Bezirken im Ostteil Berlins, sondern sich auf die ganze Stadt verteilt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln