Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kollatz-Ahnen setzt auf Leichtbauweise

Für 87 Millionen Euro will der Senat Klassenräume, Wohnungen und Flüchtlingsunterkünfte errichten

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Aufgrund der Haushaltsüberschüsse investiert der Senat in diesem Jahr rund 500 Millionen Euro in die Infrastruktur. Für die Opposition hätten die Mittel früher fließen müssen.

Von »Plattenbau« will Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) in diesem Zusammenhang nicht sprechen - diese Bauweise sei vor allem energieineffizient. Was dem Berliner Senat unter der sogenannten modularen Leichtbauweise vorschwebt, sind dagegen beispielsweise mehrstöckige Holzhäuser. Oder Gebäude mit vorgefertigten Bädern. In diesem seriellen, kostengünstigen Bauen sieht der Senat derzeit eine Möglichkeit, preiswerten Wohnraum, Klassenräume und neue Flüchtlingsunterkünfte gleichermaßen zu errichten.

Rund 78 Millionen Euro von insgesamt 500 Millionen Euro, die durch Haushaltsüberschüsse zur Verfügung stehen, will der Senat aus dem Sondervermögen »Infrastruktur der Wachsenden Stadt« (SIWA) schöpfen und in solche Modulargebäude verbauen. »Das eröffnet uns die Möglichkeit, das Thema preiswertes Wohnen zu befeuern«, sagt Kollatz-Ahnen.

Doch nicht nur für Wohnungen s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.