Protest

Sudanesische Flüchtlinge aus Hannover und Berlin haben am Mittwoch die Botschaft ihres Heimatlandes in der Bundeshauptstadt vorübergehend besetzt. Sie warfen der Bundesregierung vor, mit den Machthabern in Sudan Kontakte zu pflegen, obwohl gegen Staatsoberhaupt Omar al-Bashir ein Haftbefehl des Internationalen Gerichtshofs wegen Völkermordes vorliegt. Auf einem Banner, das die zehn Demonstranten außen an der Botschaft angebracht hatten, war »Menschenrechtsverbrecher, al-Bashir - vor den Gerichtshof« zu lesen. dpa/nd Foto: dpa/Gregor Fischer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln